Archive for the ‘Tip’ Category

Tipp EasyPE Custom

Donnerstag, März 21st, 2013

EasyPE hat eine Custom Schnittstelle, in der unter anderen folgende Einstellungen vorgenommen werden können.

Abschnitt [Driver] dient zur Integration spezieller Treiber in das Bootimage. Diese Treiber werden beim EasyPE Update mit RunEasyPE.exe in das Image eingebunden. Diese Schnittstelle ermöglicht nun das Einbinden mehrschichtiger Treiber in das Easy Rescue Tool System.

Abschnitt [Settings] dient zum Anpassen der Benutzeroberfläche wie z.B. Video, Tastatur, CD Startverhalten… Diese Einstellungen werden beim Starten des Easy Rescue Tool Systems wirksam.

Abschnitt [PostDriver] dient zur Integration spezieller Treiber beim Starten des Easy Rescue Tool Systems. Diese Treiber werden beim Starten des Easy Rescue Tool Systems automatisch eingebunden.
Diese Schnittstelle ermöglicht nun das Einbinden mehrschichtiger Treiber in das Easy Rescue Tool System.

Abschnitt [IPConfig] dient zur TCP/IP Konfiguration nachdem das Easy Rescue Tool System gestartet wurde. Hier können auch die Proxy Einstellungen für den Web Browser festgelegt werden.

Eine ausführliche Beschreibung findet sich in der zur Konfiguration vorgesehenen Datei EasyConfig.ini.

http://easype.com/de/download/EasyConfig.zip

Bernhard

Treiber Aktualisierung?

Freitag, Juni 18th, 2010

Die Frage, ob eine Treiberaktualisierung nötig ist, kann man sicher mit „Ja“ beantworten.

Warum?

Bei modernen Windows Systemen wie Windows Vista/7/2008/2008R2 sind nach einer Neuinstallation mit Hilfe der Microsoft Treiberdatenbank automatisch weitestgehend die richtigen Treiber enthalten. Damit wird eine Grundfunktionalität zur Verfügung gestellt.

Das heißt natürlich nicht,

  • dass nach der Neuinstallation des PCs wirklich alle Treiber in ihrer aktuellen Version zur Verfügung stehen
  • dass in der Microsoft Treiberdatenbank alle Treiber vorhanden sind
  • dass alle Geräte nach der Neuinstallation des PCs funktionsfähig sind

Dies betrifft vor allem

  • nicht geläufige Geräte
  • sehr aktuelle Geräte
  • alte Geräte, die Microsoft nicht mehr unterstützen möchte

Natürlich kann es auch sein, dass zum Zeitpunkt der Neuinstallation kein Internetzugriff möglich war und deshalb viele Treiber nicht integriert werden konnten und daher fehlen.

Die Praxis zeigt, dass die Microsoft Betriebssysteminstallation mit Hilfe der Treiberdatenbank durchaus ein lauffähiges System erstellen kann, die Treiber werden jedoch oft in einer nicht aktuellen Version installiert.

Treiber mit aktuellem Stand sind jedoch dringend nötig, um mehr Stabilität und Performace für das System zu erreichen.

Deshalb – nach der Installation
die Chipsatz Treiber installieren,
danach alle anderen Treiber aktualisieren. 

Ein permanentes Aktualisieren der Treiber ist nur bedingt zu empfehlen, da in der IT Branche nach wie vor der wichtige Leitsatz gültig ist:

„don‘t touch a running system“

Bernhard

Neue Version von EasyPE

Donnerstag, Juni 3rd, 2010

viele kleine Änderungen und Verbesserungen konnten in die neue EasyPE Version einfließen.

Doch eine große Neuigkeit möchte ich hier besonders hervorheben.

Wie schon im Blog vom 18. Jan. 2010 beschrieben,
http://blog.easype.com/2010/01/18/easype-custom/
kann das Easy Rescue Tool System mit Hilfe der Datei EasyConfig.ini individuell angepasst werden.

Bislang mussten die vom Benutzer gewünschten Treiber manuell in den Abschnitt [Driver] der Datei EasyConfig.ini eingetragen werden.

Mit der neuen Version von EasyPE werden alle die im Ordner z.B. C:\EasyPE\Drivers enthaltenen Treiber nun vollautomatisch in den Abschnitt [Driver] der Datei EasyConfig.ini eingetragen.

Beim Erstellen des Easy Rescue Tool Systems werden diese Treiber somit automatisch eingebunden.

Bernhard

Treiber sichern?

Freitag, Mai 28th, 2010

Fragen über Fragen? 

Warum sollten Treiber gesichert werden oder auch warum ist eine Treibersicherung sinnvoll?
Wann ist eine Treibersicherung hilfreich?
Ist eine Treibersicherung trotz regelmäßiger kompletter Datensicherung nötig?

Ja natürlich – hier nur ein Beispiel.

Denken Sie einfach daran, Sie haben mühsam Ihr Windows XP mit aktuellen, passenden Treibern installiert – nun steht aber der Umzug nach Windows 7 an.

Einen Update von Windows XP nach Windows 7 hat Microsoft nicht vorgesehen und der ist in der Praxis auch nicht sinnvoll. Bei einem Betriebssystem, das schon mehrere Jahre in Betrieb und derart verstellt oder evtl. sogar „verseucht“ ist, macht es keinen Sinn, dieses Windows XP mit Windows 7 aufzurüsten.
Da in diesem Fall eine Neuinstallation dringend erforderlich ist, ist es immer sinnvoll, die wichtigsten Treiber aus dem System zu extrahieren.

Warum sollte das Treibersicherungsprogramm auch eine Offlinesicherung unterstützen?

Eine Offlinesicherung ist sehr wichtig, wenn der Computer nicht mehr startet und noch keine Treibersicherung vorliegt.

Vor allem PC Shop’s oder Computer Service Personal finden die Möglichkeit der Offlinesicherung perfekt, da bei den vom Kunden gelieferten PC’s meist keinerlei Treiber mitgeliefert werden.

Die meisten am Markt angebotenen Programme unterstützen allerdings keine Offlinesicherung der Treiber.

TreiberExportPE unterstützt die Sicherung der Treiber

  • online
  • offline mit Hilfe von EasyPE
  • über das Netzwerk

Bernhard

Rettungssystem für Laptops

Montag, Mai 10th, 2010

EasyPE das ultimative Offline-Rettunssystem für alle Windows PCs.

Durch die vielfältigen Bootmöglichkeiten ist das Easy Rescue Tool System für Laptops, deren Betriebsystem nicht mehr startet, ideal geeignet.
Siehe unter http://www.easype.com/de/easype/features.html 
oder unter http://www.easype.com/de/easype/faq.html im Abschnitt Booten des Easy Rescue Tool Systems

Das Booten kann mit USB-Stick oder via CD, PXE, CF-Karte bei gestecktem USB-Stick erfolgen.

Egal, ob in Ihrem Laptop ein CD/DVD Laufwerk eingebaut ist oder nicht, mit EasyPE besitzen Sie ein Rescue System mit vielen hilfreichen und nützlichen Funktionen zum offline Booten.

Bernhard

EasyPE 32Bit unter Windows 7 64Bit

Dienstag, Mai 4th, 2010

Erstellen eines 32Bit Easy Rescue Tool Systems auf einem Windows 7 64Bit System

Steht zur Erstellung eines EasyPE Rescue Tool Systems kein 32Bit Windows System zur Verfügung, kann mit folgender Anleitung ein 32Bit Easy Rescue Tool System auf einem 64Bit Windows 7 System erstellt werden.

Voraussetzungen im Überblick

  • Eine geeignete CPU
  • Eine geeignete Windows 7 Variante
  • Ausreichend Hauptspeicher, mindestens 2 MB besser 4 GB
  • Ausreichend Festplattenkapazität, mindestens 5 GB besser 10 GB

CPU

Zunächst ist zu prüfen, ob die CPU eine Virtualisierung unterstützt, also wirklich den Windows XP Mode mit der Funktionalität Virtual PC zulässt.

Entscheidend hierfür ist, dass

Windows 7 Variante

Für folgende Windows 7 Systeme steht der Windows XP Mode mit Virtual PC zur Verfügung:

  • Professional 32Bit und 64Bit
  • Enterprise 32Bit und 64Bit
  • Ultimate 32Bit und 64Bit

In allen anderen Windows 7 Systemen steht der Windows XP Mode mit Virtual PC nicht zur Verfügung!

Folgend die Vorgehensweise zur Installation von Windows XP Mode mit Virtual PC (nur auf einem geeigneten PC mit Windows 7 möglich):

  • Im BIOS die korrekten Einstellungen für die Virtualisierung vornehmen
    Zur Prüfung, ob alle Einstellungen korrekt vorgenommen sind,
    ist das Tool SecueAble hilfreich,
    herunterzuladen von der Seite http://www.grc.com/securable.htm,
    Direkter Download SecueAble unter http://www.grc.com/files/securable.exe
  • InternetExplorer starten und zur Seite http://www.microsoft.com/windows/virtual-pc/download.aspx navigieren
  • Step2 – Lokales Windows 7 Betriebssystem auswählen
    z.B.: Professional 64Bit, Ultimate 64Bit oder Enterprise 64Bit
  • Step2 – Ländervariante auswählen z.B.: German
  • Step3 – Download
    Mit der 1ten  Schaltfläche den XP Mode herunterladen und installieren (Windows validation required)
    Für die deutsche Ländervariante ist die die Datei WindowsXPMode_de_de.exe (464MB) nötig.
    Der XP Mode stellt ein freigeschaltetes virtuelles Windows XP Professional SP3 32Bit in Form einer VHD Datei zur Verfügung.
    Direkter Download
    http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=FB633E9D-DDBC-4044-BB09-4F99E757064E&displaylang=de
  • Step3 – Download
    Mit der 2ten  Schaltfläche den Windows Virtual PC herunterladen und installieren (Windows validation required)
    Achtung:
    Der Virtual PC von Windows 7 hat nichts mit dem Virtual PC 2007 zu tun!
    Der Virtual PC von Windows 7 ist ein neues Produkt, speziell für Windows 7 entwickelt, das auch nur Windows 7 unterstützt.
  • Folgende Gastsysteme werden in Virtual PC offiziell unterstützt:
    Windows XP SP3-Professional
    Windows Vista Enterprise SP1
    Windows Vista Ultimate SP1
    Windows Vista Business SP1
    Windows 7 Professional
    Windows 7 Enterprise
    Windows 7 Ultimate
    Weitere Hinweise unter http://support.microsoft.com/kb/958559
    Direkter Download
    http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?familyid=2B6D5C18-1441-47EA-8309-2545B08E11DD&displaylang=de
  • Step3 – Download
    Mit der 3ten  Schaltfläche wird der Update für den Windows XP Mode heruntergeladen und installiert (Windows validation required).
    Dieser Update ist sehr wichtig, denn sonst klappt das Zusammenspiel mit dem Virtual PC nicht.
    Direkter Download für Windows 7 32Bit (KB977206)
    http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=837f12aa-1d37-464e-ae59-20c9ecbebaf6
    Direkter Download für Windows 7 64Bit (KB977206)
    http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?displaylang=de&FamilyID=e70dd043-e262-43c0-a002-446567f1e2b4
  • Schon ist alles Wichtige installiert
  • PC neu starten
  • Im Windows 7 Menü unter Windows Virtual PC den Windows XP Mode starten
    EasyPE auf dem virtuellen PC installieren
  • EasyPE USB-Stick stecken
  • Nach der Hardwareerkennung zeigt sich der gesteckte EasyPE USB-Stick als Laufwerk im Windows 7 System wie auch im virtuellen PC.
  • Zunächst teilen sich die beiden Betriebssysteme den EasyPE USB-Stick.
    Für normales Speichern von Daten ist das so in Ordnung – für EasyPE muss jedoch ein exklusiver Zugriff auf den gesteckten EasyPE USB-Stick bestehen. Für diesen exklusiven Zugriff für den gesteckten EasyPE USB-Stick wird im virtuellen PC im Menu USB die Option Gemeinsam genutzt auf Freigeben geändert. Ein Klick auf diese Option öffnet hierfür ein Dialogfenster das mit Ja geschlossen wird.

    Wichtig ist
    , dass im normalen Windows 7 System keinerlei Zugriff auf den gesteckten EasyPE USB-Stick besteht – also am besten alle Fenster schließen.Nach dieser Aktion steht im virtuellen PC im Menü USB der Zugriff für den gesteckten EasyPE USB-Stick auf Freigeben.Ob alles OK ist, kann mit dem Programm http://easype.com/download/GetUSBSNr.exe geprüft werden.
    Wird dieses Programm im virtuellen PC gestartet, muss die Seriennummer des gesteckten EasyPE USB-Sticks im Programmfenster sichtbar sein.
  • EasyPE installieren und wie gewohnt das Easy Rescue Tool System erstellen
  • Eine Installationsanleitung findet sich auf der EasyPE Homepage http://easype.com/de/download oder der Direktdownload http://easype.com/de/download/Easy%20Rescue%20Tool%20System.pdf.

Viel Erfolg Bernhard

Easy Rescue Tool System 64Bit?

Montag, Mai 3rd, 2010

Wie bereits im Blog veröffentlicht, wird derzeit an der 64Bit Version des Easy Rescue Tool Systems gearbeitet, um eine bessere Unterstützung der 64Bit Systeme zu erreichen. Die Entwicklung geht in großen Schritten voran.

Bis diese 64Bit Version des Easy Rescue Tool Systems zur Verfügung steht, kann unter Windows 7 64Bit mit Hilfe des Windows XP Mode in Verbindung mit Virtual PC ein 32 Bit Easy Rescue Tool System erstellt werden – mehr dazu im nächsten EasyPE Blog.

Folgende Varianten werden dann zur Verfügung stehen.

Easy Rescue Tool System 32 Bit

  • Geeignet zur Benutzung in allen Windows Systemen (32Bit / 64Bit)
  • 32Bit Treiber integrierbar
  • Erstellbar auf
    einem Windows XP 32Bit System ab Service Pack 2 oder
    einem Windows Vista 32Bit System ab Service Pack 1 oder
    einem Windows 7 32Bit System
  • Erstellbar auf einem Windows 7 64Bit System mit Windows XP Mode in Verbindung mit Virtual PC

Easy Rescue Tool System 64 Bit (in Entwicklung)

  • Geeignet zur Benutzung in allen Windows Systemen (32Bit / 64Bit)
  • 64Bit Treiber integrierbar
  • Erstellbar auf
    einem Windows XP 64Bit System ab Service Pack 2 oder
    einem Windows Vista 64Bit System ab Service Pack 1 oder
    einem Windows 7 64Bit System

Warum ist ein 64Bit System sinnvoll?

  • Für manche Serversysteme stehen keine 32Bit Treiber zur Verfügung
  • Zudem gibt es Windows 2008 R2 nur noch in der 64 Bit Variante
  • Die Treiberintegration wird vereinfacht, da mit Driver Backup PE die Treiber aus einem 64Bit System direkt in das 64 Bit Easy Rescue Tool System integrierbar sind.

Da auf einem USB-Stick oder einer CD keine zwei Windows PE Rescue Systeme gespeichert werden können, sind bei unterschiedlicher Hardwarebasis (32Bit und 64Bit) seitens des Users, zwei Easy Rescue Tool Systeme nötig.

Bernhard

Wichtiger Hinweis für alle EasyPE User

Donnerstag, April 22nd, 2010

Das  Easy Rescue Tool System kann mit EasyPE momentan auf einem 32 Bit Windows System erstellt werden, die 64Bit Version ist in Arbeit.

Derzeit kann das Easy Rescue Tool System mit EasyPE auf folgenden Systemen erstellt werden.

Workstation Systeme: 

  • Windows XP 32Bit ab Service Pack 2
  • Windows Vista 32Bit ab Service Pack 1
  • Windows 7 32Bit

Server Systeme:

Installieren Sie EasyPE nach Möglichkeit nicht auf einem Server – ein Server sollte zum Eigenschutz als heilige Kuh behandelt werden.

Bernhard

Neues aus der Abteilung FAQ – Frequently asked Questions

Donnerstag, April 8th, 2010

Aktualisierung der FAQ – Frequently asked Questions.

http://easype.com/de/easype/faq.html

Bernhard

Driver Export PE

Montag, Januar 18th, 2010

wie bereits bekannt, werden alle nötigen Netzwerkkartentreiber sowie alle nötigen Festplattentreiber automatisch beim Starten des Easy Rescue Tool Systems integriert, sofern diese auf dem EasyPE USB-Stick im Ordner \Drivers gespeichert sind.

Damit Sie jederzeit die richtigen Treiber auf den USB-Stick im Ordner \Drivers vorrätig haben, werden diese mit Driver Export PE aus den Windows Systemen gesichert/exportiert.

Bislang wurden beim Backup immer alle Treiber auf den USB-Stick in den Ordner \Drivers gespeichert.

Mit der aktuellen Version von Driver Export PE werden die gewählten Treiber auf den USB-Stick in den Ordner \DriverBackup\PCName_Plattform (z.B. \DriverBackup\SuperPC_x86)  gespeichert. Zusätzlich werden die für das Easy Rescue Tool System nötigen Treiber (LAN, HD) auf den USB-Stick in den Ordner \Drivers gespeichert. Dies hat den Vorteil, dass beim Starten des Easy Rescue Tool Systems nicht mehr so viele Treiber auf ihre Eignung hin untersucht werden müssen, wodurch der Startvorgang deutlich verkürzt wird.

Bei einer Neuinstallation eines  PC kann der Treiberordner \DriverBackup\PCName_Plattform wie gewohnt mit allen gesicherten Treibern verwendet werden.

Der Ordner \Drivers auf dem USB-Stick findet nur beim Start des Easy Rescue Tool Systems Verwendung.

Bernhard

Erase a RW Medium

Sonntag, August 17th, 2008

Erase a RW Medium manually on comand prompt

start
run…
cmd
c:
cd “\Program Files\EasyPE”

cdrecord.exe -scanbus
    to find out the device number of the DVD burner
    Syntax:
    cdrecord.exe dev=<device number> blank=fast

cdrecord.exe blank=fast dev=0,1,0

Exit

Bernhard, http://easype.com

Burning ISO-Image

Samstag, August 16th, 2008

Burning ISO-Image manually on comand prompt

start
run…
cmd
c:
cd „\Program Files\EasyPE“

cdrecord.exe -scanbus
    to find out the device number of the DVD burner
    Syntax:
    cdrecord.exe dev=<device number> gracetime=0 -verbose driveropts=burnfree -data <ISOfilename.iso>

cdrecord.exe dev=0,1,0 gracetime=0 -verbose driveropts=burnfree -data 6001.18000.080118-1840-kb3aikl_en.iso

exit

Bernhard, http://easype.com